Hopfensperger-Wortkunst - die andere Art zu texten.
Hopfensperger-Wortkunst - die andere Art zu texten.

Hopfensperger-Wortkunst: Kompetenz aus Erfahrung

Langjährige Erfahrung und eine professionelle Arbeitsweise: Das zeichnet Hopfensperger-Wortkunst aus. Überzeugen Sie sich selbst von fundiertem Wissen und individuellem Service!

 

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Texte auf hohem sprachlichem Niveau
  • intensive Recherchearbeiten
  • Lebendige, vielfältige und abwechslungsreiche Texte
  • Informativer Mehrwert für Ihre Leser

 

Ihr Ansprechpartner bei Hopfensperger-Wortkunst

Das Foto zeigt Sigrun Hopfensperger aus Osnabrück Sigrun Hopfensperger, Osnabrück

 

Sigrun Hopfensperger, freiberufliche Texterin

 

Ausbildung

  • Abgeschl. Studium der Philosophie und Allgemeinen Sprachwissenschaften (Linguistik) an der Universität Osnabrück
  • Z. Zt. Promotionsstudiengang Philosophie an der Universität Osnabrück 

 

Literarisches Schaffen

 

 

Blogs

 

 

Spezialgebiete

  • Reisen
  • Literatur
  • Philosophie
  • Linguistik
  • Sprachen

Texterschwerpunkte

  • Bewerbungsanschreiben
  • Webseiten-Content
  • Artikel

 

Schreibverrückt von Kindheit an

Schreibverrücktheit ist immer eng geknüpft an eine ungezügelte Lust am Lesen. Mein liebstes Hobby in der Kindheit und Jugend war das Lesen und ist es bis heute geblieben. Allerdings finde ich heute nicht mehr so viel Zeit zum Lesen. Früher konnte ich an einem Ferientag ein ganzes Karl-May-Buch an einem Tag lesen. Das sind über 400 Seiten. Ich fing morgens nach dem Aufstehen an und ging erst schlafen, wenn das Buch zu Ende gelesen war. 

 

Erste Schreibversuche

 

In meiner Kindheit unternahm ich auch erste Schreibversuche, abgesehen von den Aufsätzen in der Schule, von denen ich nie genug bekommen konnte. Ich schrieb tiefgründige Gedichte und Kurzgeschichten. Schade, dass diese ersten Gehversuche abhanden gekommen sind.

 

Eine Leidenschaft wird zum Beruf

 

Zum Beruf machte ich meine Leidenschaft erst spät. Als mein Lebensweg eine glückliche Wendung nahm und ich es mir ermöglichen konnte, freiberuflich meinen Lebensunterhalt zu verdienen, zögerte ich nicht und setzte mein Vorhaben in die Tat um. Seitdem schreibe ich in meinen Blogs, weiterhin literarisch (Aphorismen und Kurzprosa) und beruflich in vielen Bereichen als Texterin.

 

Die Liebe zum Tun

 

Es gibt sehr viele Texterinnen und Texter auf dem Markt. Mittlerweile ist dieser Freelancer-Bereich wie ein überfülltes Schwimmbecken. Kaum schieben sich Wolken vor die heiße Sommersonne, werden etliche fluchtartig das Schwimmbecken verlassen. Nur die leidenschafrtlichen Schwimmer werden übrig bleiben und ihre Bahnen weiter ziehen, weil sie lieben, was sie tun. Auch wenn es um sie herum ungemütlich wird. Ähnlich ist es mit dem Texten: Zu viele drängen in den Markt, die glauben, aus ihrem Schreibhobby bare Münze machen zu können. Ebenso viele werden ganz schnell wieder abspringen, wenn es anstrengend wird oder Durststrecken kommen. Nur wer seinen Beruf wirklich liebt, wird bei der Stange bleiben. Und ich liebe, das, was ich tue.